Hebräer 10,32-39

Okt 31

Heutige Bibellese:

Hesekiel 3,4-4,17 / Hebräer 10,19-39 / Psalm 102,1-29 / Sprüche 26,21


Als die Hebräer frisch zum Glauben gekommen waren, hatten sie große Zuversicht (V.32.35). Unerschrocken standen sie für ihren Glauben ein und nahmen dafür sogar einiges an Leid in Kauf bzw. leisteten anderen Beistand, denen es so erging (V.33-34). Und das sogar mit Freuden! Sie hatten nämlich erkannt, dass sie durch den Glauben in den Besitz viel kostbarerer Güter gekommen waren: ewiges Leben und himmlische Schätze (Mt 6,20; 19,29).

Zwar hat nicht jeder, der zum Glauben findet, von Anfang an Drangsale zu erleiden, und dennoch kann man oft beobachten, dass anfänglich ein großer Eifer vorhanden ist, der irgendwann abebbt. Als „Gegenmittel“ wird uns empfohlen, auf die Belohnung zu schauen und auszuharren (V.35-36). Christus kommt bald, und sein Lohn mit ihm (V.37; Off 22,12)! Gott vergisst unsere Werke nicht (6,10), doch wir müssen ausharren, damit wir wirklich in den Genuss der verheißenen Belohnung kommen. So war es in der Vergangenheit (6,12.15) und so wird es bis zum Kommen Christi bleiben! Ist nicht gerade das ein Kennzeichen des Lebens aus Glauben (V.38), dass man auch dann an der Zuversicht festhält, wenn die Erfüllung länger dauert als erwartet?

Wer die Geduld verliert und sich vom Glauben zurückzieht, erlangt nicht Gottes Wohlgefallen, sondern wird verderben. Wer im Glauben ausharrt, erlangt dagegen ewiges Leben (V.39)!