2.Mose 40,26

Febr 27

Heutige Bibellese:

2.Mose 39,1-40,38 / Markus 9,1-29 / Psalm 44,10-27 / Sprüche 10,20-21


Denn es wurde ein Zelt aufgerichtet, das vordere [...] das das Heilige genannt wird, hinter dem zweiten Vorhang aber ein Zelt, das das Allerheiligste genannt wird, das einen goldenen Räucheraltar und die überall mit Gold überdeckte Lade des Bundes hatte [...] (Hebr 9,2-4)

Die Aufforderung Gottes an Mose, den Räucheraltar vor den Vorhang zu stellen, der das Heilige vom Allerheiligsten trennte, scheint der Beschreibung aus dem Hebräerbrief, nach dem der Räucheraltar zum Allerheiligsten gehörte, zu widersprechen. Deshalb wird von einigen angenommen, dass im Hebräerbrief nicht der Räucheraltar, sondern nur das Räucherfass gemeint sei, das der Hohepriester mitnehmen musste, um am Versöhnungstag in die Gegenwart Gottes treten zu können. Doch diese Annahme ist nicht notwendig. Im Hebräerbrief steht nur, dass der Räucheraltar zum Allerheiligsten gehörte, nicht dass er dort stand! Es ist auch auffällig, dass in Kap. 25 Schaubrottisch und Leuchter beschrieben werden, der Räucheraltar dagegen erst in Kap. 30. Die enge Verbindung zwischen Allerheiligstem und Räucheraltar galt auch für den späteren Tempel (1.Kö 6,20.22). Da auf dem Räucheraltar zweimal täglich Räucherwerk verbrannt werden sollte (30,7-8), konnte der Räucheraltar gar nicht im Allerheiligsten stehen, weil der Hohepriester dieses nur einmal im Jahr betreten durfte!

Der Räucheraltar erinnert uns daran, dass Gott Wohlgefallen daran hat, mehrmals täglich den lieblichen Geruch des Räucherwerks zu riechen. Auch wir können einen lieblichen Geruch vor Gott verströmen lassen, wenn wir uns zum Namen (d.h. der Person) seines Sohnes bekennen und ihn verkündigen (1.Kor 2,14-15).

Durch ihn nun lasst uns Gott stets ein Opfer des Lobes darbringen! Das ist: Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen. (Hebr 13,15)