1.Petrus 1,23-25; 2,2

Nov 08

Heutige Bibellese:

Hesekiel 18,1-19,14 / 1.Petrus 1,14-2,10 / Psalm 107,1-43 / Sprüche 27,4-6


An anderen Stellen im NT wird „Milch“ im negativen Sinne gebraucht (1.Kor 3,1; Hebr 5,12), um auszudrücken, dass die Glaubenden in ihrer geistlichen Entwicklung zurückgeblieben sind und noch nichts anderes als Babynahrung aufnehmen können. Hier (2,2) ist der Ausdruck „Milch“ aus einem anderen Grund gewählt. Die Muttermilch enthält alles, was ein Säugling zum Wachsen und zur gesunden Entwickelung benötigt und darüber hinaus unterstützt sie die noch nicht voll entwickelten Abwehrkräfte. In gleicher Weise enthält Gottes Wort alles, was ein Kind Gottes für ein gesundes Wachstum und Entwickeln benötigt und bietet auch Schutz vor feindlichen Angriffen Satans (vgl. 5,8-9; Eph 6,11-20). Sind wir noch begierig nach dieser leckeren, gesunden Milch?

Das Wort Gottes ist lebendig und bleibend. Es ist der unvergängliche Same, der zu unserer Wiedergeburt geführt hat (sei es durch direktes Lesen oder durch die Verkündigung dieses Wortes; 1,23; Röm 10,17)! Alles Irdische unterliegt der Vergänglichkeit. Wer sich dagegen mit Gottes Wort beschäftigt, erwirbt einen unvergänglichen Schatz (1,24-25)!

Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen. (Mk 13,31)


Nächster Tag Vorheriger Tag