Markus 9,42-48

Febr 28

Heutige Bibellese:

3.Mose 1,1-3,17 / Markus 9,30-10,12 / Psalm 45,1-18 / Sprüche 10,22


Es ist auch unter Christen etwas aus der Mode gekommen, darüber zu reden, was den Unglaubenden widerfahren wird, die das Rettungsangebot Jesu ausschlagen. Vielleicht ist das der Grund, warum viele Menschen eine schwammige Vorstellung von ihrem zukünftigen Schicksal haben? Die Bibel macht dagegen sehr eindeutige Aussagen zu diesem traurigen Thema.

Die Sünde (und jeder Mensch ist ein Sünder, Röm 3,23) führt dazu, dass der Mensch in die Hölle kommt. Das ist ein Ort ewiger Qual. Sie ist mit einem unauslöschlichem Feuer zu vergleichen. Doch während jedes irdische Feuer irgendwann verlöscht, tut das die Hölle nicht (V.43.48).

Die Lebewesen, die dort hinkommen, werden auch nicht sterben, wie wir das von irdischen Feuern gewohnt sind (V.48). Stattdessen wird ihre Qual ewig andauern:

[...] und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit. (Off 20,10)

Kann uns diese Beschreibung gleichgültig lassen? Sollten wir nicht viel mehr unternehmen, um unsere Mitmenschen zu warnen und sie auf den einzigen Weg aus der ewigen Verdammnis – Jesus Christus – aufmerksam zu machen?