Jesaja 55,10-11

Aug 18

Heutige Bibellese:

Jesaja 54,1-57,13 / 2.Korinther 6,14-7,7 / Psalm 36,1-13 / Sprüche 21,17-18


Wenn es regnet, wird das Land bewässert und bringt Wachstum und Frucht hervor. Auf trockenem Land kann dagegen nicht viel gedeihen – höchstens einige sehr anspruchslose und (i. Allg.) wenig nützliche Pflanzen. Und genauso wirkt Gottes Wort! Wenn es ausgeht, kehrt es nicht leer zurück, sondern bewirkt Wachstum und Frucht (V.11; z.B. die Frucht des Geistes, Gal 5,22-23)! Ein Glaubender, der sich nicht regelmäßig mit dem Wort Gottes beschäftigt, gleicht einem dürren Acker, von dem man keinen Nutzen erwarten kann. Vielmehr muss man Sorge haben, dass bald Unkraut emporschießt.

Und nun befehle ich euch Gott und dem Wort seiner Gnade, das die Kraft hat, aufzuerbauen und ein Erbe unter allen Geheiligten zu geben. (Apg 20,32)

Doch nicht nur an Glaubenden erweist sich das Wort Gottes als kräftig und wirksam, sondern auch unter Nichtglaubenden; denn Glaube kommt immer durch das Wort Gottes!

Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch das Wort Christi. (Röm 10,17)

 [... das] Wort der Wahrheit des Evangeliums, das zu euch gekommen ist, wie es auch in der ganzen Welt ist und Frucht bringt und wächst [...] (Kol 1,5-6)

Möge der Herr schenken, dass wir den Wert seines Wortes nie vergessen oder verachten, sondern es (täglich) reichlich anwenden – sowohl auf uns, als auch auf andere, damit sowohl unter Glaubenden als unter Nichtglaubenden die Frucht zunimmt (Wachstum nach Innen und Außen), zur Ehre Gottes, des Vaters, und des Herrn Jesus Christus!