1.Thessalonicher 5,19-24

Juli 13

Heutige Bibellese:

2.Könige 8,1-29 / Obadja 1-21 / 1.Thessalonicher 5,1-28 / Psalm 10,1-18 / Sprüche 19,4-5


Weissagen bedeutet nicht unbedingt das Vorhersagen irgendwelcher Ereignisse oder Geheimnisse. Vielmehr weissagt derjenige, der zu Menschen redet und sie dadurch erbaut (bzw. aufbaut), ermahnt (bzw. ermuntert) oder tröstet (1.Kor 14,3). Ziel der Weissagung ist neben dem einzelnen Menschen auch die Erbauung der gesamten Gemeinde (1.Kor 14,4). Das Weissagen ist daher eine Geistesgabe, nach der gestrebt werden soll (1.Kor 14,1). Keinesfalls darf Weissagung verachtet werden, weder von der Gemeinde insgesamt, noch vom Einzelnen, auch wenn wir uns nicht gerne ermahnen und zurechtweisen lassen. Ziel unseres Lebens ist doch, dass wir bei der Ankunft unseres Herrn Jesus tadellos sind, und zwar an Geist, Seele und Leib (V.23).

Da es viele Irrlehrer und falsche Propheten gibt (1. Joh 4,1), ist es notwendig, alles anhand der Bibel zu prüfen (V.21; vgl. auch Apg 17,11), damit wir wirklich tadellos werden und nicht dem Bösen nachlaufen. Das Fernhalten vom Bösen ist wichtig (V.22), damit unser Gewissen nicht abstumpft, sondern für das Wirken des Heiligen Geistes empfänglich bleibt (V.19).