5.Mose 4

April 06

Heutige Bibellese:

5.Mose 4,1-49 / Lukas 11,37-12,7 / Psalm 78,23-53 / Sprüche 12,15-16


Im ersten Teil seiner ersten Rede hatte der HERR seinem Volk dessen Ungehorsam und die Konsequenzen vor Augen gestellt (38 Jahre Wüste; fast alle damals lebenden Erwachsenen gestorben; Kap. 1), sie aber auch daran erinnert, dass er ihnen trotz allem treu gewesen war, so dass es ihnen an nichts gemangelt hatte (2,7) und er ihnen bereits Siege über Sihon und Og geschenkt hatte (Kap. 3). Erst nach dieser „Vorrede“ kommt die Aufforderung zum Gehorsam (V.1.9.15.23.40).

Gott gibt zuerst, bevor er „fordert“. Er hatte Israel die Befreiung aus Ägypten geschenkt (V.20.31-38). Es musste nicht länger den Ägyptern gehorchen. Konnte er da nicht erwarten, dass das Volk nun ihm gehorchte?

Gott hat uns aus der Sklaverei der Sünde befreit, damit wir ihm gehorchen und dienen (Röm 6,16-17). Doch Gott „fordert“ das nicht von uns, ohne auch die nötige Kraft dazu zu geben – den Heiligen Geist (2.Tim 1,7). So ist es mit vielen Dingen. Wir sollen Gott von Herzen lieben und unseren Nächsten wie uns selbst (Lk 10,27). Und das wird möglich, weil Gott uns zuerst geliebt hat (1.Joh 4,19). Wir sollen Gott und anderen mit unserem Besitz und Reichtum dienen. Und auch das geht nur, weil Gott uns entsprechendes gegeben hat.

Gott aber vermag euch jede Gnade überreichlich zu geben, damit ihr in allem allezeit alle Genüge habt und überreich seid zu jedem guten Werk; wie geschrieben steht: „Er hat ausgestreut, er hat den Armen gegeben; seine Gerechtigkeit bleibt in Ewigkeit.“ (2.Kor 9,8-9)