2.Mose 37,9-20

Febr 26

Heutige Bibellese:

2.Mose 37,1-38,31 / Markus 8,10-38 / Psalm 44,1-9 / Sprüche 10,19


Der Vorhof des Heiligtums war 100 Ellen (45 m) lang, 50 Ellen (22,5 m) breit und die Behänge 5 Ellen (2,25 m) hoch. Die Behänge waren aus gezwirntem Byssus, d.h. feinem Leinen, und wurden von Säulen getragen, die bronzene Fußgestelle und silberne Köpfe hatten und mit silbernen Stäben verbunden waren. Das Silber stammte vom Lösegeld, das jeder Israelit für sein Leben hatte bezahlen müssen (V.28; 30,12).

Die hohen Behänge versperrten jedem Außenstehenden den Blick ins Innere. Daraus können wir lernen, dass Nichtglaubenden nicht alle „Geheimnisse“ und Kostbarkeiten des Glaubens gezeigt werden sollen. Es ist ihnen eine Torheit; sie können geistliche Dinge nicht verstehen, weil diese geistlich beurteilt werden müssen und dazu fehlt ihnen der Heilige Geist (1.Kor 2,14). Es wäre wie „Perlen vor die Schweine werfen“ (Mt 7,6). Stattdessen ist es unsere Aufgabe, den Nichtglaubenden das Evangelium zu erklären, d.h. ihnen die Tür zum Heiligtum zu zeigen und sie ins Innere zu führen. Wenn sie sich dann bekehrt und den Heiligen Geist empfangen haben, dann können sie mehr sehen und verstehen!

Das, was die Glaubenden von außen sehen (und verstehen) können, ist das weiße Byssus, reines Leinen. Nach Off 19,8 ist das ein Bild für die Gerechtigkeiten der Heiligen. Unser Leben soll ein Zeugnis für unseren Glauben sein und dazu beitragen, Menschen für unseren Glauben zu gewinnen (1.Pt 3,1).

Wenn die Draußenstehenden nach oben blickten, sahen sie die aus dem Lösegeld gefertigten silbernen Köpfe. Wenn ein Mensch zu Jesus am Kreuz aufblickt, sieht er, welchen Preis Jesus für unsere Erlösung gezahlt hat.