Hebräer 2,7-18

Okt 21

Heutige Bibellese:

2.Chronik 19,1-20,37 / Hebräer 2,1-18 / Psalm 92,1-16 / Sprüche 25,28


Der Hohepriester im Volk Israel hatte eine doppelte Funktion. Einerseits war er der Repräsentant Gottes gegenüber dem Volk. Er segnete das Volk (3.Mo 9,23; 4.Mo 6,22-27) und teilte ihm den Willen und Rechtsspruch Gottes mit (durch die Urim und Tummim, 2.Mo 28,30). Andererseits vertrat er das Volk vor Gott (denn nur er durfte das Allerheiligste einmal im Jahr betreten) und erwirkte Sühnung für dieses (3.Mo 16,2.24).

Der Hebräerbrief zeigt, dass auch die Einrichtung des Hohepriesteramtes ein Hinweis auf Jesus Christus ist. ER ist der wahre Hohepriester (V.17). ER war der Repräsentant Gottes auf Erden und hat den Menschen den Willen Gottes verkündet (V.12; Joh 14,10.24). Er hat auch Sühnung für uns erwirkt, uns von unseren Sünden erlöst, vor dem Tod errettet und uns geheiligt (V.10-11.14-17).

Jesus musste dazu Mensch werden, einerseits um sterben zu können (was Engel nicht können; Lk 20,36) und den Teufel mit seiner eigenen Waffe, dem Tod, schlagen zu können (V.14; 10,5). Andererseits hat er dadurch selbst Versuchungen erlitten und kann dadurch unsere Versuchungen verstehen! Dadurch ist Jesus für uns zu einem barmherzigen und treuen Hohepriester geworden (V.17-18). Schon V.9 stellt Jesus als Hohepriester vor. Nach 2.Mo 28,2 sollen die Kleider des Hohepriesters diesem zur Ehre und zum Schmuck sein. In der Septuaginta (Griechische Übersetzung des AT, 3.-1. Jh. v. Chr.) wird dies mit „Ehre und Herrlichkeit” übersetzt, d.h. genau mit den Begriffen von V.9!

Engel haben eine höhere Stellung als Menschen (V.7). Aber Jesus kam nicht, um die Engel zu erhöhen, sondern um uns zu erlösen, die wir durch den Glauben Nachkommen Abrahams sind (V.16; Gal 3,7.29). Wir können darüber nur staunen und Gott für diesen Plan danken und verherrlichen.