2.Korinther 6,11-7,3

Aug 18

Heutige Bibellese:

Jesaja 54,1-57,13 / 2.Korinther 6,14-7,7 / Psalm 36,1-13 / Sprüche 21,17-18


Diese Verse zeigen uns, dass es gut ist, ein weites Herz für alle Glaubenden zu haben. Paulus verachtete die Korinther wegen ihrer Schwächen nicht, sondern bemühte sich vielmehr um sie, damit sie nicht vom guten Weg des Glaubens abirrten (5,20; 6,1-2). Gleichzeitig forderte er die Korinther auf, ihre Herzen zu weiten, um zu erkennen, dass Paulus ihnen nicht übel gesonnen war und um seine Ermahnungen in ihre Herzen aufzunehmen. Besonders wenn wir ermahnt und zurechtgewiesen werden, haben wir ein weites Herz für die Diener des Herrn nötig, die mit dieser „unangenehmen“ Aufgabe betraut sind. Sie handeln ja zu unserem Nutzen, nicht zu unserer Verurteilung (7,3), und wenn wir unser Herz vor ihnen verschließen, schaden wir uns selbst.

Heutzutage wird die Ermahnung zum weiten Herzen gerne dahingehend missbraucht, alles zu akzeptieren und jegliche Ermahnung und Zurechtweisung als engstirnig oder „engherzig“ abzulehnen. Doch das geht eindeutig über die Intention dieser Verse hinaus. Denn direkt nach der Ermahnung, „weit zu werden“ (V.13), folgt die Aufforderung, nicht mit Ungläubigen unter einem ungleichen Joch zu sein und sich von Unreinem abzusondern (V.14.17)!

Das weite Herz darf niemals auf Kosten der Wahrheit Gottes oder der Reinheit und Heiligkeit (7,1) des Glaubenden gehen!