Psalm 90

Okt 19

Heutige Bibellese:

2.Chronik 14,1-16,14 / Kolosser 3,18-4,18 / Psalm 90,1-17 / Sprüche 25,23-24


Mose, der selbst mit ansehen musste, wie die Israeliten massenhaft in der Wüste starben, beschreibt die Vergänglichkeit unseres Lebens sehr eindrücklich – nicht damit wir jeden Tag voller Angst sind, dass dies der letzte sein könnte, sondern damit wir weise werden (V.12)! Unser Leben ist kurz, die Tage schwinden schnell dahin, und zwar scheinbar umso schneller, je älter man ist (V.9-10). Was soll nun unsere Konsequenz aus dieser düsteren Bilanz sein?

Sättige uns am Morgen mit deiner Gnade, so werden wir jubeln und uns freuen in allen unseren Tagen. (Ps 90,14)

Wir müssen uns täglich die Gnade Gottes (die in Jesus Christus konkret geworden ist) vor Augen stellen und uns von ihr sättigen. Dann werden wir uns alle Tage unseres kurzen Lebens freuen. Gottes Gnade gibt Grund zur Freude, selbst wenn wir viel Übles gesehen haben und sehen (V.15). Das tägliche Betrachten der Gnade Gottes hilft uns, die Prioritäten richtig zu setzen und das Rechte zu tun (was die Voraussetzung dafür ist, dass der Herr unser Werk befestigen kann, V.17) und erinnert uns daran, dass wir auch anderen von dieser Gnade erzählen sollten. Gottes Gnade ist die Voraussetzung für ein gutes, erfülltes Leben, sowohl jetzt, als auch in der Ewigkeit.

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, heilbringend allen Menschen, und unterweist uns, damit wir die Gottlosigkeit und die weltlichen Begierden verleugnen und besonnen und gerecht und gottesfürchtig leben in dem jetzigen Zeitlauf, indem wir die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und
Heilandes Jesus Christus erwarten.
(Tit 2,11-13)